Slider


... oder doch eher Winterstimmung mit viel Kerzenschein?

Wir haben Mitte April und denken eigentlich schon wieder an 20 Grad, Sonne pur und T-Shirt Wetter. Sowie uns das Wetter schon März und Anfang April verwöhnt hat. Doch dann schlägt Frau Holle noch einmal ihr Bett auf und möchte wohl mit den Frühjahrsputz beginnen. Also wird noch einmal ordentlich ausgeklopft und gut durchgelüftet. Was für uns hier unten nach Schnee, Kälte und überhaupt nicht nach Sommer aussieht.

So komme ich mir mit meinen Marillenzweigen und Tulpen in jeden Raum ziemlich unvorteilhaft vor. Als hätte ich meine Wohnung zu sehr rausgeputzt für die große Feier. Die aber nur in einem kleinen Rahmen und wenig pompös stattfindet.

Doch in solchen Situationen muss man drüber stehen mit erhobenen Kopf und eine Ausstrahlung zeigen, als wenn das alles geplant und so gewollt ist. Ist es natürlich auch! Doch mit Sonnenschein und viel Helligkeit kommt es eigentlich noch besser zur Geltung.

Dafür prescht ein Graubelschauer nach dem nächsten durch das Land und ich muss mich doch zwingen bald das Licht anzumachen. So habe ich mir die Zeit nach Ostern eigentlich nicht vorgestellt!

Ich bin schon seit Wochen in Frühlingsstimmung und versuche das auch in meiner Wohnung wieder zugeben. Da kommen Marillenzeige aus dem eigenen Garten und Tulpen vom Blumenladen doch gut an, um etwas Farbe in die Wohnung zubekommen die mehr zum Frühling passt. Ich bin natürlich sofort bei Pastell-Tönen hängen geblieben. Sie passen einfach am Besten in meine minimalistische, weiße Wohnung ohne gleich zu überladen zu wirken und man denkt es erschlägt einen.

Da ich schon seit langen immer die tollsten Produkte bei Selekkt finde bin ich da natürlich wieder zum Stöbern gegangen und was soll ich sagen – ich wurde fündig.

Schon lange habe ich mich in die selbstgemachten Kissen aus T-Shirts von Lumikello verliebt. Hier wird nachhaltiges Upcycling groß geschrieben und unverwechselbare Wohnaccessoires daraus gezaubert. Einfach dein altes Lieblingsshirt einschicken, dann noch ein paar weitere Farbe auswählen und ein Muster festlegen. Die liebe Eva – die diese wunderbare Idee ins Leben gerufen hat – zaubert daraus ein einmaliges Kissen, Teppich oder Pouf, was euch gefällt. Man kann die Wohnaccessoires bei dreißig Grad ganz einfach in der Waschmaschine waschen. Macht sich das Kissen nicht hervorragend auf der Couch oder auf dem Stuhl?

Doch nicht nur die Couch sollte frühlingshaft verschönert werden sondern auch meine Wand. Zwar konnte ich meinen Mann noch nicht zu einer Bilderwand überreden doch die natürlichen Magnetbilderrahmen wie von Kleinwaren/von Laufenberg findet er auch super. Poster einlegen und die zwei Holzstücke mit Magneten zusammen rasten lassen – fertig. Man verzichtet auf Schrauben, Clips und Klammern und kann das Innenleben schnell und einfach austauschen.

Genau das richtige für mich, weil ich gerne meine Motive wechsel sowie zu den Diamant von Noull. Schöne, bunte Kunstdrucke lassen die Wand gleich freundlicher und lebhafter erstrahlen und ich muss gestehen, dass Poster ist nicht lange an einem Fleck. Kaum hängt es im Wohnzimmer nehme ich es schon wieder mit ins Büro. Diese leichten pastelligen Farben bringen Freude rein die man gerne in allen Räumen hätte.

Auch, wenn es nur kleine Eyecatscher sind so bringen sie doch viel Leichtigkeit und Fröhlichkeit in die Wohnung und das ist genau das was ich mir im Frühling wünsche.

Habt ihr schon die ersten Frühlingsfarben in eure Wohnung geholt?
Welche Farben sind es bei euch?


Posterhalter: Kleinwaren/von Laufenberg
Stühle: &tradtion und Kartell
Beistelltisch: Impressionen
Couch: vonWilmowsky
Kissen: Lumikello
Lampe: Secto
Poster: Noull
Regal: Ikea


 // Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Selekkt.




>> Du möchtest keinen Post mehr verpassen, dann FOLGE mir auf BLOGLOVIN.
>> Weitere Inspirationsbilder findest du auf PINTEREST.


Frühling im Wohnzimmer...

20. April 2017


Gewisse Umstände erfordern Veränderungen im Leben und auch in der Wohnung. Da räumt man plötzlich Möbel von A nach B. Sortiert zu große oder unpraktische aus und fängt an jeden Raum neu zu überdenken und einzurichten.

In solchen Umständen befinden wir uns gerade. Da wir bald nicht mehr nur zu zweit in der Wohnung wohnen werden sondern zu Dritt. So kam es das wir unsere Wohnung nach fast neun Jahren noch einmal gründlich überdacht haben. Die Anordnung der Räume neu gelegt und geplant haben. Großzügige Möbel und vor allem unpraktische Möbel wurden aussortiert und verkleinert. Wir haben neuen Stauraum geschaffen und auch eine neue Zimmerstruktur.

Doch nicht nur das, wir haben nach neun Jahren auch unsere Wohnung mal wieder weißen lassen. Auf den Bildern sah sie bestimmt noch gut und vor allem Weiß aus, aber bei näheren betrachten waren schon viele Schrammen und Schmierspuren vorhanden sowie noch bunte Farbe die wir nicht mehr sehen konnten. Also wurde ein Maler beauftragt der in drei Wochen unsere gesamte Wohnung geweißelt und die Ecken neu verfugt hat.

Nach kleinen Anfangsschwierigkeiten – wie dem perfekten weißen Farbauftrag – waren wir uns einig und es konnte losgelegt werden. Nun strahlt unsere Wohnung wieder eine frische aus, die ich am Anfang nicht glauben wollte. Doch so ein neuer Anstrich macht ganz schön etwas her.

Dazu waren wir diesmal auch schlauer und haben in der Küche gleich noch einen Spritzschutz auftragen lassen. Es wurde eine Lackschicht aufgetragen die es möglich macht Soßenspritzer und Co. sofort wegzuwischen. Ich weiß nicht warum wir es beim letzten Mal nicht schon gemacht haben, aber ich kann es euch nur empfehlen. Die Lackschickt ist kaum sichtbar außer man steht direkt mit der Nase davor.

Ich möchte zwar nicht wissen wie die Wohnung in einem Jahr aussieht doch im Moment fühlen wir uns in unserem weißen Reich sehr wohl.




>> Du möchtest keinen Post mehr verpassen, dann FOLGE mir auf BLOGLOVIN.
>> Weitere Inspirationsbilder findest du auf PINTEREST.

Alles ist wieder Weiß!

12. April 2017


Nach so vielen Oster-DIYs die ich euch die letzten Tage/Wochen vorgestellt habe wird jeder Ostertisch grandios aussehen. Jetzt haben wir noch gut eine Woche um uns eine passende Ostertischdekoration zu überlegen und die fehlenden Sachen dafür zu besorgen.

Hierfür möchte ich euch heute noch eine frühlingsfrische Ostertischdekoration vorstellen. Vor zwei Wochen habe ich euch eine dezente, filigrane Tischdekoration vorgestellt und heute darf es etwas farbiger werden. Mein Augenmerk habe ich diesmal auf Rosa mit Grün gelegt und natürlich viel Weiß. Jetzt wisst ihr auch warum meine DIY Ostereier mit Wasserfarben mehr in die Lila, Rosa Richtung gingen. Nun passen sie perfekt als Zierde auf meinen zweiten Ostertisch. Warum einen zweiten Ostertisch? Weil man über die Ostertage meistens mehrere Gäste zu Besuch hat und da ist es auch schön, wenn man selber nicht immer die gleiche Tischdekoration sieht, auch wenn es für einen selber mehr Arbeit bedeutet.

Rosa trifft Grün!

Dafür wurde unser Holztisch mit einer weißen Leinentischdecke bezogen und darauf liegt jetzt noch eine mintfarbene Baumwolltischdecke. Passend dazu habe ich mir das Geschirr von meiner Schwiegermutter ausgeliehen, was sie letztes Jahr zum Geburtstag bekommen hat. Es ist von Gmundner Keramik und wurde handbemalt. Es sind ein paar ganz besondere Stücke.

Die Blumen habe ich wieder am Freitag im Blumenladen besorgt. Wie ihr schon wisst ist das für mich immer ein ganz besonderes Erlebnis in diesen duftigen, fröhlichen und lebhaften Laden zu kommen wo ein Meer von frischen Blumen einen erwartet. Natürlich gibt es zu Ostern Tulpen. Ich habe Sie in rosa und pink gewählt, weil sie so einen schönen Kontrast zu Grün ergeben und somit mehr auffallen. Tulpen sind für mich auch ein Zeichen von Frühling und Ostern und das Gute ist diese Blumen gibt es in fast allen Farben die man sich vorstellen kann.

An einem Frühstückstisch darf Marmelade wie hier in kleinen Schälchen nicht fehlen. Die Croissants werden in der Schale von fundamental.berlin aufbewahrt. Dieses Produkt habe ich jetzt seit zwei Wochen daheim und bin vollkommen überzeugt - sei es bei der Aufbewahrung von frischem Obst oder Gebäck. Das Obst hat definitiv weniger Druckstellen und reift darin auch noch viel besser. Natürlich fallen bei Kiwis zum Beispiel die Härchen durch oder beim Croissant ein paar Krümel, aber mich stört das nicht, ich finde es sogar praktisch, um schneller alles wegzuwischen. ;)

Diesmal hat sich auch ein Teetrinker bei uns angemeldet, wofür ich gleich mal das Kännchen mit Teeschale von Paper & Tea benutzen kann. Das Tee-Set entstand in Zusammenarbeit mit Tokioer Studio 83Design und einer Töpferwerkstatt in Japans Toyama-Region. So vereinen sich Kyusu + Yunomizu in einer modernen minimalistischen Ästhetik. Bekannt sind in dieser Region schlichte Formen, Lasuren in gedeckten und nuancenreichen Farben sowie eine wunderbar ausgeprägte Oberflächenstruktur. Alles wird in Handarbeit mit einer traditionellen Technik und mit Materialien vor Ort hergestellt. Dafür verwendet man groben, porösen Ton und natürliche Farbpigmente. So entsteht ein Kanne- und Tasse-Set für den täglichen Tee-Aufguss.

Die Eierhalter sind wieder von Rocket und halten auch diese Frühstückseier perfekt und elegant auf dem Tisch. Mir ist auch gerade aufgefallen, dass die Eierbecher perfekt zu dem Kartell Stuhl passen mit seiner filigranen Form – was für ein Zufall!

Die Tulpen habe ich in kleinen Vasen und einem Blumentopf arrangiert. Eigentlich ist der weiße Noppen-Kübel ein Blumentopf, doch ich finde er macht sich ganz hervorragend auf meinem Osterfrühstückstisch.

Zu guter Letzt dürfen Kerzen wieder nicht fehlen. Die elegant und ganz natürlich von den Kerzenhalter von Kommod gehalten werden. Auch wenn wir sie nicht immer anmachen sind sie trotzdem das ideale Dekorationselement. Doch man weiß nie wie das Wetter zu Ostern wird und wenn es draußen noch grau und nass ist in der Früh machen ein paar Kerzen ein gemütliches Licht.

Ich hoffe, ich konnte euch wieder etwas inspirieren für eine Tischdekoration.  Ein Weilchen haben wir noch zum Basteln und Besorgen der fehlenden Artikel.
Schaut auch mal bei Selekkt vorbei: Dort findet ihr für jeden Ostertisch ein paar hübsche Accessoires, die von jungen und engagierten Designern aus der Region hergestellt werden.

Ich wünsche euch viel Freude beim Gestalten.



Vasen: Bloomingville und H&M Home
Geschirr: Gmundner Keramik
Tischdecken: H&M Home

Körbe: fundamental.berlin
Kerzenständer: Kommod
Tee-Set: Paper & Tea
Eierbecher: getrocket 

 
 // Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Selekkt.




>> Du möchtest keinen Post mehr verpassen, dann FOLGE mir auf BLOGLOVIN.
>> Weitere Inspirationsbilder findest du auf PINTEREST.

Frühlingstischdekoration zu Ostern

6. April 2017


Vor zwei Wochen habe ich mit meiner Oster-DIY-Strecke begonnen und freue mich riesig, dass die ersten Ideen so gut bei euch ankamen. Leider konnte ich durch gewisse Umstände in unserer Wohnung diese Strecke letzte Woche nicht weiter ausführen trotz Ankündigung. Doch ich habe einfach kein Platz gefunden zum fotografieren, weil Malerarbeiten bei uns daheim ausgeführt wurden. Ich fand es jetzt auch nicht so schön einen Cut reinzubringen, aber diese Woche geht es weiter und etwas Zeit bis Ostern haben wir noch.

Heute möchte ich euch die traditionelle Variante schmackhaft machen: Wasserfarben.

Ich würde jetzt mal Wetten, dass jeder von euch schon Ostereier mit Wasserfarben angemalt hat. Diese wunderschöne Tradition lernt man schon ab dem Kindergartenalter und bringt die Augen der Eltern damit zum Leuchten.

Vielleicht führt ihr diese Tradition immer noch aus. Für meine Eltern gestalte ich jedes Jahr ein neues Ei damit der Strauß daheim immer bunter und lebhafter wird. Seit etwa zehn Jahren male ich auf dem Ei einen Urlaubsort oder ein Erlebnis was mir besonders gut in dem Jahr gefallen hat. Dann kommen Sehenswürdigkeiten oder das Logo einer neuen Firma drauf. Ich hab sogar ein Porträt von meinen Mann und mir gemalt in dem Jahr wo wir zusammengekommen sind. Mit der Zeit kamen schon viele Urlaube zusammen wo man sofort Frankreich, Amerika, Italien und Co. erkennt.

Mir Bedeuten gerade solche Eier sehr viel. Es gibt sogar noch sehr viele Eier aus meiner Kindheit wo fast nur Striche und Kreise drauf sind. Bis ich irgendwann meinen ersten Schmetterling gemalt habe.

Na! Habe ich euch das Ostereier bemalen schon schmackhaft gemacht? Wollt ihr vielleicht auch so einen traditionellen Strauß anfangen? Dann habe ich heute die perfekte DIY Idee für euch mit Wasserfarben. Wofür ihr nicht einmal ein besonders Zeichentalent besitzen müsst.

Wir malen heute Blümchen auf die Ostereier.

Ihr braucht:
• weiße ausgeblasene Ostereier
• Wasserfarben
• einen breiten Pinsel und einen sehr feinen Pinsel
• Wasser und ein Wischtuch

So funktioniert es:
1. Die weißen Eier wieder säubern und gut auspusten
2. Mit dem breiten Pinsel eine Farbe wählen und den Pinsel auf das Ei setzen. Nun einen viertel Kreis ziehen oder eine zweite Variante mehrere Pinselabdrücke eng nebeneinander setzen.
3. Das Insgesamt drei bis vier Mal wiederholen bis eine Blüte entsteht.
4. Mit den feinen Pinsel die Pollen in die Mitte tupfen und wenn ihr wollt den Blumenstängel mit Blättern daran zeichnen.
5. Alles gut trocknen lassen und schon habt hier ganz feine Blümchen.

Kleiner Tipp! Verwendet wenig Farbe, dann sehen die Blümchen zarter und filigraner aus. Falls ihr euch vermalt einfach ein Tuch anfeuchten und die Farbe wegwischen. Ihr könnt also so oft wie nötig neu anfangen.

Ich wünsche euch viel Freunde beim bemalen.






>> Du möchtest keinen Post mehr verpassen, dann FOLGE mir auf BLOGLOVIN.
>> Weitere Inspirationsbilder findest du auf PINTEREST.


// Verlinkt mit Creadienstag, DienstagsDinge und Himmelsstück.


DIY | Blümchen Ostereier mit Wasserfarben

4. April 2017


Das Thema "Minimalismus" ist gerade bei vielen Bloggern großes Thema: aussortieren, entrümpeln, aufräumen, ordnen und neu strukturieren. Klarheit schaffen! In der Wohnung, im Leben, im Alltag!
Ich habe mich gefreut als ich dieses Thema schon bei so vielen Interieur Bloggern las, denn ich liebe und lebe diese Art.

Bei mir begann alles mit meinem Mann – er ist der Inbegriff vom Minimalismus – und als wir zusammen zogen lernte ich diesen Stil erst richtig schätzen und zu leben.

Wir waren schon eine gute Weile zusammen als wir zusammenzogen und ich wusste, dass er ein Perfektionist ist, aber ein Minimalist das habe ich erste dann erfahren. Ich kam eher als kleiner Chaot dazu. Zwar bin ich im Grunde auch ordentlich aber nicht so sehr wie mein Mann. Er liebt es clean, strukturiert, ordentlich und gradlinig. Er mag keine Unordnung, Unstrukturiertheit und Liederlichkeit. Alles hat seinen Platz bei uns daheim und wollt ihr etwas Wissen? Ich finde es gut!

Am Anfang habe ich mich noch mit seinen Aufräumwahn – so nannte ich es wirklich früher – überfordert gefühlt und häufig quer gestellt. Bis ich gemerkt habe wie praktisch es ist und vom Vorteil für uns beide. Wir sind schneller mit dem Putzen durch, finden immer wieder Sachen sofort und müssen nicht lange suchen. Es mag zwar für viele übertrieben aussehen, aber meistens nur weil sie es selber noch nicht ausprobiert haben.

Wir sammeln nicht sondern sortieren immer aus.

Bei uns gibt es höchstens zehn Bücher, keine CDs mehr und nur ein paar DVDs von denen ich mich schweren Herzens nicht trennen konnte. Doch alles passt in ein kleines Regal. Mag sich jetzt kühl anhören, aber wir heben nichts mehr auf. Bücher kommen aus der Bücherei, DVDs kommen per Verleih oder übers Internet – sofern es funktioniert. Nicht vergessen wir leben auf dem Land. ;) Musik gibt es über Spotify! Warum also etwas aufheben, was man sowieso nur einmal im Jahr anschaut oder anhört?

Ok! Zeitschriften besitze ich viele, aber hauptsächlich wegen meiner Arbeit als Mediendesigner mit den Schwerpunkt Editorial. Da brauche ich einfach Zeitschriften als Anreiz. Doch der Rest ist überflüssig.

Uns fehlt es hier an nichts. Wir sind glücklich mit unserer minimalistischen Wohnung ohne Vorhänge und zu vielen Dekoartikeln.

Alles erstrahlt in einem angenehmen Weiß und damit es nicht zu sehr nach Arztzimmer aussieht kombinieren wir viel mit Holz. Optische Highlights sind besondere Möbelstücke und Farbtupfer bringen Accessoires wie Bilder, Kissen, Decken und Co. rein.

Ich gebe zu unsere Wohnung ist Geschmackssache!

Ich glaube auch nicht jeder kommt mit den Minimalistischen Stil klar, wenn alles so ordentlich und akkurat ist. Bei uns hat es einfach nur viele Vorteile da mein Mann auch Allergiker ist und wir sowieso nicht zu viele Staubfänger in der Wohnung haben dürfen kommt es der Gesundheit auch noch zu gute.

Darum probiert es doch einmal aus. Sortiert und Entrümpelt eine Ecke aus eurer Wohnung und schaut wie sie auf euch wirkt. Lasst ruhig ein paar Tage vergehen um zu sehen ob euch etwas fehlt, wenn nicht und ihr euch plötzlich wohlfühlt dann seid ihr auf dem Weg zu einer minimalistischen Wohnung.


Stuhl: &Tradition "In Between Chair SK1"
Vasen: Flohmarkt & Bloomingville
Kugelschreiber: Mont Blanc
Beistelltisch: Impressionen
Terminkalender: Treuleben
Tee-Set: P & T



>> Du möchtest keinen Post mehr verpassen, dann FOLGE mir auf BLOGLOVIN.
>> Weitere Inspirationsbilder findest du auf PINTEREST.


Minimalismus

30. März 2017


Ostern war schon immer mein Lieblingsfest. Denn dann ging es in meiner Kindheit immer nach Mecklenburg Vorpommern zu meiner Oma und Opa. Die hatten einen riesigen Bauernhof zum Toben, Spielen und zum perfekten Ostereier Verstecken. Vielleicht liegt mir auch deswegen immer so viel daran, dass Ostern weiterhin mit der Familie groß gefeiert wird. Alle zusammen kommen zum Brunchen, Lachen und Ostereier Suchen. Diese Tradition ist schon so alt, die muss man einfach weiterführen.

Zu einem gemütlichen Brunch gehört auch eine einladende Tischdekoration dazu, die jeden Gast zum Lächeln bringt. Egal wie das Wetter an dem Tag wird - man soll sich an Frühling, Blumen und Natur erinnern. Darum habe ich mir auch eine filigrane und dezente Tischdekoration überlegt. Mit viel Schleierkraut, buschigen Nelken und dem ersten Frühlingsgrün. Hier kommt mir das Landleben wieder sehr willkommen, weil man viel Natur schon draußen auf der Wiese oder im Wald findet. Wie einen Ast zum Schmücken mit Schleierkraut und viel Grün, der dann ganz dekorativ und locker über den gedeckten Tisch hängt.

Wir haben seit ein paar Wochen einen neuen Vollholz-Esstisch aus Eiche ausgesucht. Er bringt viel Natürlichkeit und Wärme in unsere minimalistische Wohnung. Durch seine Größe passen jetzt auch mehr Gäste an unseren Tisch und er ist ideal zum Verweilen. Für einen Osterbrunch mit der Familie sind wir diesmal gut gerüstet.

Was mich besonders freut ist, dass durch seinen natürlichen Holzton unser weißes Geschirr und meine filigrane Dekoration viel mehr zur Geltung kommt. So kann ich mich in meinen Lieblingsfarbtönen/-Materialien Weiß, Holz und Natur viel mehr ausleben und schmücken. Da bekommen die einzelnen kleinen Väschen viel mehr Bedeutung und strahlen Frische und Frühling auf den Tisch.

Passend zu Ostern habe ich aus Leinenservietten Osterhasen gefaltet und Ostereier dekorativ verziert. Die Anleitung von den Osterhasen findet ihr HIER! Und zu den Federeiern HIER!

Mein Ostertisch hat neben dem kreativen Aspekt und der Natürlichkeit diesmal noch ein paar ganz besondere Highlights. In Zusammenarbeit mit Selekkt (Kooperation) wurde dieser Ostertisch mit regionalen Produkten von jungen Designern gedeckt. Designer die etwas Außergewöhnliches schaffen für den Hausgebrauch. Etwas Besonderes, was nicht jeder in seiner Wohnung hat. Etwas Einmaliges!

Wie die Eierbecher von Rocket. Hier hat sich der Designer Sebastian Frank etwas ganz Filigranes ausgedacht. Einen Eierbecher aus Metall, der aus einem Zinkdruckgussverfahren entstanden ist. Diese Eierbecher sind minimalistisch, ästhetisch und funktional. Dazu noch bruchsicher, spülmaschinenfest und stapelbar. Diese Formsprache ist so logisch und vollendet wie ein Ei selbst. Vorher hatte ich immer überdimensionale, große Porzellaneierbecher, die viel Platz wegnahmen bei dem ganzen Geschirr auf dem Tisch. Das kann mir mit den Rocket Eierbechern nicht mehr passieren. Ein Design was platzsparend und edel zugleich ist.

Sehr edel und verspielt zugleich sind auch die Obst- und Brotkorbschüsseln von fundamental.berlin. Sie bestehen aus Streckmetall. Durch eine zweischalige Konstruktion der Schüssel wird eine Überlagerung des Streckmetalls mit sich selbst verursacht, wodurch ein Moiré Effekt entsteht. So wird die Schüssel von ganz alleine lebendig. Hier haben die Designer auch daran gedacht, dass durch diese lockere Anordnung viel Luft zirkulieren kann und somit die Früchte später als normales Obst schlechte Stellen aufweisen. Man kann die Schüsseln praktisch ineinander Stapel und leicht verstauen.

Neben Eierbechern, Vasen, Brotkörben, Geschirr und einer Menge Blumen darf eins auf keinen Fall bei mir fehlen: Kerzenständer. Kerzenständer sind heute schon mehr als nur der Kerzenhalter für die Kerze. Sie sind der perfekte Dekorationsartikel auf jedem Tisch. Diese Kerzenständer stammen von Firma Kommod aus dem Bayerischen Wald, von der ich schon länger vollkommen überzeugt bin und immer wieder gerne vorstelle und euch empfehle. Bei ihren Kerzenständer Takks sind sie wieder ganz ihrem Motto treu geblieben: geradlinig, klar und ikonisch. Sie werden aus Eschenholz hergestellt und sind für Langkerzen geeignet. Dazu zaubern sie eine Natürlichkeit auf den Tisch, die jedes minimalistische Herz höher schlagen lässt.

Viele weitere regionale Produkte aus der Sparte Einrichten, Fashion, Delikatessen und Accessoires findet ihr auf Selekkt. Auf diesem Online Shop unterstützt ihr kleine Labels und selbstständige Designer, die ihren Traum vom Design und ihrer Kreativität noch ausleben!

Mein Ostertisch ist gedeckt und einsatzbereit für den großen Tag.

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Post inspirieren für eine filigrane, natürliche und dezente Tischdekoration zu Ostern. Wie gestaltet ihr euren Ostertisch? Bunt und mit vielen Eiern oder auch lieber etwas ruhiger und schlichter? Schreibt mir, mich würde interessieren wie euer Tisch aussieht.


Körbe: fundamental.berlin
Kerzenständer: Kommod
Vasen: Bloomingville
Eierbecher: Rocket
Gläser: Leonardo
Besteck: WMF
Geschirr: Casa


 // Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Selekkt.



>> Du möchtest keinen Post mehr verpassen, dann FOLGE mir auf BLOGLOVIN.
>> Weitere Inspirationsbilder findest du auf PINTEREST.


// Verlinkt mit German Interior Bloggers.


Ich lade zum Osterbrunch

23. März 2017


Gestern habe ich euch in DIY vorgestellt wie ihr Osterhasen aus Leinenservietten falten könnt.
Heute möchte ich zu den Ostereiern übergehen, die eine lange Geschichte hinter sich haben.

Das Dekorieren von Eiern ist weitaus älter als die christliche Tradition, was Funde aus Afrika vor fast 60.000 Jahre beweisen. Damals wurden Straußeneier verziert. Es wurden auch verzierte Straußeneier in antiken Gräbern der Sumerer und Ägypter die 5.000 Jahren alt sind gefunden. Die frühen Christen färbten ihre Eier rot, um an das Blut Jesu zu erinnern.

Ich möchte heute aber nicht auf das Eierfärben eingehen sondern auf das verzieren von Eiern und was für Methoden es gibt. Die bekannteste Methode ist sicherlich das bemalen mit Wasserfarben oder das bekleben von Aufklebern. Doch man kann so viel mehr mit Eiern machen. Sie kunstvoll mit Federn, Glitzer oder Moos verzieren. Mit Filzstiften bemalen oder sogar kunstvoll und Vorsichtig mit einem feinen Bohrer bearbeiten.

Ich möchte euch heute eine Variante mit Fineliner zeigen, wie ihr Federn auf Ostereier malen könnt.

Ihr braucht:
Weiße Eier und einen schwarzen Fineliner in unterschiedlichen Stärken.
Ich habe die Stärke 0.3 und 0.1 verwendet.

So funktioniert es:
1. Die Eier müssen fettfrei und sauber sein. Dazu legen deine Eier in ein warmes Wasserbad und reiben sie schließlich mit einem sauberen Baumwolltuch trocken.
2. Als erstes malen wir den Schaft von der Feder mit dem dickeren Fineliner 0.3.
3. Nun würde ich mit der Spitze beginnen und einen Fächer aus Linien zeichnen mit dem Fineliner 0.1.
4. Jetzt werden nur noch die einzelnen Fahnen leicht verschnörkelt von unten nach oben gezeichnet. Es muss nicht ordentlich aussehen. Gerne überkreuzt und miteinander verbunden die einzelnen Striche. Bis es eine Feder ergibt.

Die Federeier zum schmücken vom Ostertisch oder Strauß sind fertig.






>> Du möchtest keinen Post mehr verpassen, dann FOLGE mir auf BLOGLOVIN.
>> Weitere Inspirationsbilder findest du auf PINTEREST.


DIY | Federeier

22. März 2017


Auf dieses Fest habe ich mich schon lange gefreut: Ostern!

Denn ab dann weiß man es ist wirklich Frühling. Die Temperaturen gehen über 10 Grad, die Sonne scheint und es ist so warm draußen, dass man keine Jacke mehr braucht. Die ersten Krokusse, Schneeglöckchen und Maiglöckchen strecken ihren Kopf aus der Erde. Die Vögel trällern um die Wette damit die Weibchen kommen und es geht ans Nest bauen.

Ach, wie ist der Frühling schön! So schön, das man sofort etwas unternehmen will. In meiner Sicht unbedingt etwas gestalten möchte und da ist Ostern immer genau meine Zeit. Hier kann ich mich wieder kreativ ausleben.

Wie zu jedem Osterfest gehört auch ein Osterbrunch dazu und da darf eine schön gedeckte Tafel nicht fehlen. So ein gedeckter Tisch lässt nicht nur Kinderaugen erstrahlen auch die Familie und Freunde erfreuen sich daran und dafür habe ich ein schönes DIY für euch:

Wir falten Osterhasen aus Leinenservietten.

Die Bezeichnung Serviette wurde aus dem Französischen "die Kleine Dienerin" übernommen.
Zunächst wurden mit den Servietten die Teller der Tischgäste von den Bediensteten abgewischt, daher auch der alte deutsche Ausdruck "Tellertuch".

Die Serviette ist ein Tuch aus Leinen oder Baumwolle mit einer Größe von ca. 50x50 cm.

Im 16. Jahrhundert wurden Servietten zunächst beim Adel wieder eingeführt. Im Mittelalter wurden die Finger an der Kleidung oder am Tischtuch abgewischt. Vom Mittelalter bis heute hat sich das dekorative Falten von Servietten („Servietten brechen“) zu einer eigenen Kunstform entwickelt.

Die wir gleich mal aufleben möchten.

Ihr braucht:
Servietten aus Leinen oder Baumwolle und eine Schnur.

So funktioniert es: 


1. Das obere Drittel nach unten und das untere nach oben falten.
2. Die obere Kante rechts und links der Mittellinie nach unten falten, so dass sie in der Mitte aneinanderstoßen.
3. Die untere linke und rechte Kante so nach oben falten, dass die Kanten in der Mitte aneinanderstoßen.
4.  Jetzt die seitlichen Kanten so zur Mitte falten, dass sie aneinanderstoßen.
5. Nun das gefaltete Teil um 180 Grad drehen und wenden. Dann für das „Schwänzchen“ die untere Spitze nach oben falten. Das Teil hochnehmen und in der Mittellinie nach hinten falten, eventuell mit einer Sicherheitsnadel fixieren. Ohren und Schwänzchen in Form ziehen.

Die Servietten stehen für die Ostertischdekoration.






>> Du möchtest keinen Post mehr verpassen, dann FOLGE mir auf BLOGLOVIN.
>> Weitere Inspirationsbilder findest du auf PINTEREST.


// Verlinkt mit Creadienstag und DienstagsDinge.


DIY | Osterhasen aus Leinenservietten

21. März 2017

LATEST INSTAGRAMS

© WIESOeigentlichnicht. Design by Fearne.